Wohnmobil - never ending story

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohnmobil - never ending story

      Wie an anderer Stelle schon kurz angemerkt, habe ich z.Z. Probleme mit meinem Wohnmobil und wollte euch die Geschichte nicht vorenthalten.
      Unser diesjähriger Sommerurlaub hat uns ins schöne Italien geführt. Etwas südlich von Neapel hat sich unser Itineo Nomad CM660 am 13.07. (Ducato Model 8 / 2,2L 160 PS / EZ 01.04.2022) in einem Tunnel dann verabschiedet: Leistungsverlust, plötzlich Sprang die Temperaturanzeige auf Maximum. Wir sind dann am Ende des Tunnels raus und auf einen Rastplatz gefahren. Wir haben dann über den ADAC eine Pannenhilfe gerufen. Ich habe gesehen, dass das Kühlwasser leer war und versuchte, mit Wasser aufzufüllen. Es lief unten alles wieder raus.
      Der Pannendienst hat dann festgestellt, dass unten ein Schlauch ab war. Er hat sich von einem Kollegen eine neue Schlauchschelle bringen lassen, diese montiert, mit Wasser aufgefüllt und dann ging die Fahrt weiter (3h verspätet - aber wir waren früh dran).
      Ich fuhr zur nächsten Fiat-Professional Werkstatt, erzählte was passiert war und bat, das Wasser gegen Kühlflüssigkeit zu tauschen. Das Fahrzeug war ja erst drei Monate alt und hatte 4300km auf dem Tacho. Man hat mir dann für 20€ eine Flasche Kühlflüssigkeit verkauft. Auf mein Drängen hin war man dann bereit, die Kühlflüssigkeit auch einzufüllen (ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, ob man das Kühlsystem entlüften muss). Etwa 30 Minuten später wurde dann unser Fahrzeug aus der Halle gefahren (wir konnten nicht sehen, was dort passiert ist) und uns mit den Worten, es sei alles in Ordnung, übergeben. Also führen wir auf die Autobahn und weiter gen Süden (Tropea wäre das Ziel gewesen). Nach etwa 8km sprang die Temperaturanzeige wieder schlagartig auf Maximum und wir fuhren in eine Nothaltebucht. Nach über fünf Stunden (wir hatten mehrmals angerufen - man hatte uns wohl auch vergessen) kam dann der Abschlepper. Er hat uns aufgeladen (wir mussten im Camper sitzen bleiben) und fuhr dann mit uns ein gutes Stück in den Süden. Unterwegs verließ er die Autobahn, ließ in einem Dorf seinen Chef zusteigen und fuhr dann wieder auf die Autobahn. Nach etwa einer Stunde Fahrt wurden wir in einer kleinen Werkstatt abgeladen. Ich sah, dass es keine Fiat-Werkstatt war und machte den Chef darauf aufmerksam, dass wir noch Garantie auf dem Fahrzeug haben. Darauf hin hat er ziemlich übel geflucht und wir wurden wieder mit dem Camper aufgeladen. Es ging die Fahrt dann weiter in ein entferntes Bergdorf, wo man nur eine Fiat-Professional Werkstatt, ein Hotel, Felder und Ziegen sah. Die Werkstatt hat sich dem Wagen angenommen und drei Tage lang versucht, den Fehler zu beseitigen. Der Thermostat wurde getauscht, die Wasserpumpe ausgebaut. Zwischendurch gab es eine Probefahrt, die den Chef der Werkstatt für die Meisterschaft im Camperrennen qualifizieren würde. Es fiel auf, dass die Heizung nicht ging. Ich hatte schon mit einem Totalschaden gerechnet - auf diesen Strassen hätte es geknallt, wenn uns jemand entgegen gekommen wäre (ich bin da gewiss nicht empfindlich). Am Ende ging ein Küchenschrank auf und alle Töpfe kamen raus. Unseren Unmut haben wir dann sehr deutlich gemacht.
      Es gab keine Probefahrt mehr. Um den Motor auf Touren zu bringen, lief er dann am nächsten Tag im Stand. Eine Schwungscheibe aus dem Schrott-Container hat das Gaspedal beschwert, damit er bis zur Drehzahlgrenze lief (ich bekam Mordgedanken). Nach einer Weile ging er aus und wurde erneut gestartet. Er ging wieder aus (ich sah, dass die Temperaturanzeige wieder auf Maximum gesprungen ist). Bei einem erneuten Startversuch brach der Anlasser in der Drehzahl ein (Kolbenfresser).
      Am Freitag Vormittag haben wir dann über die Service Hotline von Fiat versucht, unsere Heimreise zu organisieren. Man hat uns erklärt, dass man sich mit der Werkstatt in Verbindung setzt, um von dort eine Diagnose zu erhalten, die unseren Rücktransport rechtfertigt. Kurz nach der Mittagszeit hat man uns erklärt, dass man in der Werkstatt niemanden mehr erreichen könne, der Chef dort wäre schon im Wochenende. Wir waren zu diesem Zeitpunkt in der Werkstatt, diese war voll besetzt (man hat da bis 20 Uhr gearbeitet und am Samstag ebenfalls). Ein Rückruf meinerseits bei Fiat blieb erfolglos - die Service Mitarbeiter erklärten mir, dass die italienischen Kollegen bereits im Wochenende wären und ich am Montag zurückgerufen werde würde.
      Der ADAC hat uns dann einen Mietwagen organisiert, den wir am Sonntag im 130km entfernten Neapel abholen konnten. Mit dem fuhren wir dann zurück zur Werkstatt, luden so viel Gepäck wie möglich vom Camper in den Mietwagen (wir hatten ja keine Koffer oder Taschen dabei) und fuhren dann in zwei Tagen heim.
      Am 9.8. kam dann unser Fahrzeug in einer Fiat Werkstatt, etwa 20km von uns entfernt, an. Ich hatte einige Werkstätten in der Nähe abtelefoniert, um endlich eine zu finden, welche die notwendige Kapazität hatte. Dort wurde am 29.08. eine Diagnose gestellt. Der Motor wurde ausgebaut - die Kopfdichtung war an mehreren Stellen defekt und zwei Zylinder hatten gefressen.
      Am 12.09. kam der neue Motor und am nächsten Tag wurde mit dem Umbau der Aggregate begonnen und danach der Motor eingebaut. am 15.09. wurde am eingebauten Motor festgestellt, dass sich der Motor nicht durchdrehen lässt - er blockiert an einer Stelle mechanisch. Die erste Vermutung, dass der neue Motor auch defekt ist, hat sich dann aber zerschlagen. Der Ladeluftkühler hat einen Schaden und muss ebenfalls getaucht werden. Dieser soll zum 6.10. geliefert werden.
      Bis gestern waren wir noch guter Dinge, Ende des Monats nochmal für zwei Wochen nach Italien fahren zu können. Nun platzt aber auch der zweite Urlaub
      Mal sehen, wann das Ding abfackelt, explodiert oder noch schlimmeres passiert. Ich werde mir vorsorglich schon mal ein H-Kennzeichen zulegen, für den Fall, dass es noch ein wenig dauert...

      Uwe
    • Oh, Uwe, ich berstehe ja, dass du irgendwo Dampf ablassen musst, aber helfen kann dir hier niemand.
      Hinterher ist man immer schlauer.
      Bei meinem Doblo hatte mal so ein türkischer Mitarbeiter von Fiat keine Lusg alle Befestigungsschrauben am Alurohr der Klimaanlahe rein zu schrauben.
      Nach der Garantiezeit ist da dann ein Riss entstanden.
      War nicht meine Schuld, aber zahlen durfte ich trotzdem.
      Bei dir wird es nur die Schelle gewesen sein, ich hoffe du hast einen Rechtsbeistand, denn ich würde das Womo wandeln.
      Sei freundlich zu dem Personal, denn neue Kunden sind leichter zu finden!
    • Oje Uwe das hört sich garnicht gut an.
      Aufjedenfall war die schlauchschelle das ausschlag gebene Teil.
      Danach das aus dem Tunnel fahren bei heissen Motor hat der Kopfdichtung den Rest gegeben.

      Nicht desto trotz würde ich mal nen schönen Brief an Fiat Prof. Schreiben.

      Aber viel passierrn wird da nix.

      Kann man nur hoffen das der Ducato kein Dsg getriebe hat, wenn ja kannst dir gleich ne kugel geben.
      Costruzione iL Mostro

      Lache nie über die Dummheit anderer,
      das ist deine Chance.
    • Schreib den Lieben aber nicht das du nach den aufleuchten noch einige meter weiter gefahren bist . Sofort abgestellt und ausrollen lassen oder .
      Prüfe ob diese Aussage mit der Bedienungsanleitung konform ist :prof: :read: oder ob Sie anderweitig lauten muss .!!!!!!!
      Sonst ist die Standartaussage eventuel :uebel:
      Vor Abgaben des Schreibens von Fachkundiger Stelle die Verlaufsschilderung optimieren . :lil:
      Fotodukumentation ist warscheinlich nicht vorhanden ,Rechtschutz ??
      Viel Erfolg.
      :popcorn:
    • Hätte ich mal nicht beim ADAC, sondern direkt beim Paten angerufen - aus Schaden wird man klug
      Ich denke, mir bleibt nur zu hoffen, daß die Sache bald überstanden ist. Die Werkstatt, die ihn jetzt hat, macht mir einen guten Eindruck. Dort stand auch ein roter 500er,den der Chef noch aus seiner Lehrzeit als Neuwagen kennt. Da wird dann gewitzelt, dass er auch noch ohne OBD arbeiten kann.
      Was mir missfällt ist die Tatsache, dass der Ducato keine Anzeige für den Kühlmittelstand hat. Wenn der Schlauch ab geht, dann ist Feierabend, bevor das Steuergerät die Überhitzung bemerkt. Da werde ich über eine Nachrüstung nachdenken, aber ich konnte bisher keinen Ausgleichsbehälter für einen Ducato 8 mit Sensor finden und der vom 7er passt wohl nicht.

      Uwe
    • Der Pate schrieb:

      Das haben mehrere Hersteller nicht mehr oder nie gehabt.
      Ja, diesen Gimmick habe einige Hersteller oder deren verschiedene Modelle nicht mehr, hab ich auch so beim BMW. Aber erleichert doch somit das Argument, dass Du nur reagieren kannst, wenn es (vielleicht/ wahrscheinlich) eh zu spät ist.


      Bodensee_Ralf schrieb:

      Loch rein, Tempfühler einbauen und eine LED in den Innenraum als Alarm einbauen.
      Während der Garantie :rolleyes:


      Viel Erfolg bei der "Schädlingsbekämpfung"

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/
    • LAN-Opfer schrieb:

      Hätte ich mal nicht beim ADAC, sondern direkt beim Paten angerufen - aus Schaden wird man klug
      Ich denke, mir bleibt nur zu hoffen, daß die Sache bald überstanden ist. Die Werkstatt, die ihn jetzt hat, macht mir einen guten Eindruck. Dort stand auch ein roter 500er,den der Chef noch aus seiner Lehrzeit als Neuwagen kennt. Da wird dann gewitzelt, dass er auch noch ohne OBD arbeiten kann.
      Was mir missfällt ist die Tatsache, dass der Ducato keine Anzeige für den Kühlmittelstand hat. Wenn der Schlauch ab geht, dann ist Feierabend, bevor das Steuergerät die Überhitzung bemerkt. Da werde ich über eine Nachrüstung nachdenken, aber ich konnte bisher keinen Ausgleichsbehälter für einen Ducato 8 mit Sensor finden und der vom 7er passt wohl nicht.

      Uwe
      steht der zufällig in 71404??
    • Schade, sowas ist immer ärgerlich. Man gönnt sich ja nicht umsonst ein Neufahrzeug,
      sondern erfüllt sich die perfekte Vorstellung und will erstmal sorgenfrei fahren / reisen...

      Der Pate schrieb:

      Nicht desto trotz würde ich mal nen schönen Brief an Fiat Prof. Schreiben.

      Aber viel passierrn wird da nix.
      Doch, wenn Du die Redaktionen aller führenden Caravan-Magazine auf CC setzt, schon... :/
      VW hat so am California nach 10 Jahren "freiwillig" das durchgegammelte Alu-Klappdach getauscht <X
      :auto: ...
    • Hans62 schrieb:

      steht der zufällig in 71404?
      nein

      Ich bin mal gespannt, wie sich Fiat und auch Itineo gibt - ich hätte natürlich gerne eine Garantieverlängerung. Da ich vermutlich keinen Wintercamping machen werde, habe ich nun kaum noch die Möglichkeit, versteckte Mängel aufzudecken.
      So eine Email mit Kopie an die passenden Medien kann schon was bewirken - darüber habe ich auch schon nachgedacht. Aber jetzt hoffe ich erst mal, dass die Sache doch noch gut zu Ende geht.
      Ich mache mir noch Sorgen um den neuen Motor. Der defekte Ladeluftkühler hat mindestens einen Zylinder geflutet - deshalb lies er sich nicht mehr durchdrehen und man dachte verständlicherweise, dass auch dieser Motor defekt wäre. Das Wasser ist jetzt natürlich wieder draußen und das Öl wurde gewechselt. Der Motor läuft auch - aber ohne Ladeluftkühler (ist bestellt) kann ich nicht fahren. jetzt geht es mit dem PKW in die Toscana.

      Uwe
    • Neu

      Bodensee_Ralf schrieb:

      BTW. Mein Ducato Schalter hat 200.000 runter, bis auf ein Massekabel, null Probleme.
      Wenn alle schlecht wären, würden die Speditionen keine mehr kaufen.
      Samuel hat schon welche mit 400.000 in der Kundschaft.
      muss dich berichtigen Ralf: sind Ducatos mit über 700.000 km. :D (klugscheißen wieder aus) :clown:

      @'Uwe
      das ist ja mega sch... gelaufen bei dir. :wall:
      Wir sind seit 1991 Fiat-Händler aber der Ablauf bei "Lösung des Problems" ist naja...ich schreib lieber nix dazu...gelaufen.
      So läuft das bei Fiat eigentlich nicht.
      Da versteh ich, warum mich einige Wohnmobil-Kunden aus sonst wo, am Ende der Welt anrufen und bei uns fragen wenn Sie eine Panne haben.
      Wo möglich hilft man von ferne.

      Grundlegend hat der Pate schon Recht. Neue Autos haben mehr drin (z.B. viele Dinge zum aktuelle Abgasnormen des Gesetzgebers erfüllen zu können usw.)
      Das macht die Systeme komplexer und dadurch auch leider die Stellen mehr, wo was defekt gehen kann.
      Das ist jetzt meiner Meinung nach auch nix Schlimmes. Ist bei jedem technischem Gerät der heutigen Zeit so.
      Entscheidend ist die Lösung solcher Sachen. Leute flächendeckend fit machen um solche komplexen Sachen zu lösen usw.
      Und da stoßen die Weltkonzerne (und ich rede da nicht nur von Autokonzernen) zunehmend an Ihre Grenzen.
      Hier bei uns (im Gebiet der ehemaligen DDR) gibt es einen Spruch/eine Aussage dazu:
      Das "alles aus der Zentrale besser steuern" hat bei uns 40 Jahre nicht geklappt, dann klappt das bei Weltkonzernen heut auch nicht. ;)

      Ich hoffe die bekommst deinen Fall gelöst...
      Wenn ich helfen kann, melde dich einfach. Die meiste Zeit bin ich eh in der Firma. :)
      Gruß, Samuel

      IF YOU WANT TO KNOW HOW RICH YOU ARE, FIND OUT HOW MANY THINGS YOU HAVE THAT MONEY CANNOT BUY. :pleased:

      youtube.com/channel/UCFDHaGcPN5Qb_-Ev4Tm2F_w
      instagram.com/wagnerundschmid/
      wagnerracing.de/main/
    • Neu

      Hi,
      naja Kühlwasserverlust ist ja jetzt nicht unbedingt ein ganz neues Thema.

      Sollte man auch in Italien bekannt sein. Normal müsste man bei nem Turbomotor auch sehen, wenn die Kopfdichtung zum Kühlkanal durch ist. Da ist ja schon Druck drauf. Kühlwasser kann doch dann nur im unbefeuerten Betrieb / abgestellt in den Brennraum kommen.
      12. Berliner Fiat 500 Treffen
      8.-10. August 2014
      Schön wars, Nachlese unter www.panini-radente.de