Gefährlicher Mangel beim TÜV: Lenkradschloss rastet mit Zündschlüssel ein (auf Stellung 0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Udo500 schrieb:

      Klaus schrieb:

      Ricklef schrieb:

      Ist das bisher noch keinem passiert?
      In den mehr als 50 Jahren, in denen ich regelmäßig mit verschiedenen Fahrzeugen zum TÜV fahre, hat nur ein einziges Mal ein Prüfer das Lenkradschloss kontrolliert. Ist also seeeeehr unwahrscheinlich, dass das mal vorkommt.
      Herstellerabhängig ob die da speziell nach schauen oder auch nicht
      Ford Fiesta war früher so ein Kandidat,....
      manche Autos sind bei solchen Fehlern eben auffällig.

      Ich meinte eigentlich, ob das bei jemanden schon mal kaputtgegangen ist. Also ob die Lenkradsperre schon einrastet, obwohl der Schlüssel noch steckt. Also lange kann das bei mir noch nicht gewesen sein, weil ich in dem Zustand immer rangiere.

      Dass ein Prüfer das auch noch entdeckt ist scheinbar auch eher selten, aber eigentlich nicht das Thema, worum es mir bei der Frage ging.
    • beim 500er hatte ich das ein mal, ist aber schon länger her

      das war so die Anfangszeit mit dem 500er

      und genau das war auch eben die Zeit mit dem Fiesta wo der TÜV da eben genauer geprüft hat.
      Rattenfahrer :auto:
      schraubst du noch oder fährst du schon :?:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen:
    • Wenn es jetzt ein 126er Zünd-/Sperr-Schloß wäre würde ich sagen der "Sperrstift" der für den Mechanismus der Lenkradsperre zuständig ist ist verloren gegangen (gebrochen, zerrieben).
      Beim 126er ist dieser "Sperr- und Auslöse-Stift" gegenüber der Codierungsstifte und gibt den Mechanismus beim Herausziehen des Schlüssels im letzten Moment frei. Würde dieser fehlen ist der Mechanismus auf Stellung "0" bereits aktiv.
    • Ich hab mal ein paar Fotos von dem Mechanismus gemacht.

      Stellung 1 (Zündung AN):
      IMG_20220510_175633.jpg
      Da sieht man rechts einen kleinen Haken, der steuert die Verriegelung.

      Stellung 0 (Garage):
      IMG_20220510_175644.jpg
      Jetzt ist der Haken oben, immer noch entriegelt.

      Stellung 3 (Zündung AUS, verriegelt):
      IMG_20220510_175851.jpg
      Da sieht man meinen "Behelfsschlüssel", das Flacheisen, was den Haken links fest hält. Zieht man den Schlüssel raus ...
      IMG_20220510_175855.jpg
      ... dann rutscht der Haken nach rechts und verriegelt die Lenkung.

      Ich denke, da lässt sich nicht viel reparieren. Wenn der Haken abgenutzt ist, wie willst du da Material drauf bekommen?
      All parts must swim in oil :roll:
    • Klaus schrieb:

      Wenn jemand so doof ist und während der Fahrt auf 0 stellt,
      musste ich schon, nicht nur ein mal!

      so bei 100 auf der Autobahn oder Landstraße

      plötzliche Ölfahne hinterm Auto
      oder
      lautes klötern im Motorraum

      also Schadensbegrenzung, Kupplung treten und sofort aus.

      das ist auch mehr oder weniger eine Reflexhandlung

      (ähnlich wie gegenlenken wenn das Heck überholen will oder auch mal nicht ganz so dramatisch wieviel man Zwischengas gibt beim runterschalten)

      kann also richtig blöd werden,.....
      Rattenfahrer :auto:
      schraubst du noch oder fährst du schon :?:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen:
    • Für mich total normal

      Ich bin mir sehr sicher, dass ich schon immer nur mindestens in Garagenstellung rangieren konnte. Egal mit welchem Schlüssel. Für mich ist das normal. Als ich die Taxe übernommen habe, war sie zarte 68.000 km jung. Da kann es auch noch nicht so viel Verschleiß gegeben haben. Seid ihr euch wirklich zu 100% sicher, dass das so sein muss? Vielleicht gab es zu der Zeit andere Vorgaben?
    • Rike schrieb:

      Ich bin mir sehr sicher, dass ich schon immer nur mindestens in Garagenstellung rangieren konnte. Egal mit welchem Schlüssel. Für mich ist das normal. Als ich die Taxe übernommen habe, war sie zarte 68.000 km jung. Da kann es auch noch nicht so viel Verschleiß gegeben haben. Seid ihr euch wirklich zu 100% sicher, dass das so sein muss? Vielleicht gab es zu der Zeit andere Vorgaben?
      ja.

      nur mit Schlüssel rein ist das Schloss noch nicht frei, deswegen musst du mindestens eine Stellung weiter drehen, das wäre dann die Garagenstellung

      du kannst danach auch wieder auf "O" drehen, solange du den Schlüssel nicht abziehst bleibt das Lenkradschloss frei

      kannst auch bei deinen Panda und Defender mal ausprobieren ;)

      wenn der I40 noch einen Schlüssel hat kannst da auch mal ausprobieren

      bei den aller meisten Autos ist das so gelöst,

      es gibt auch welche, Schlüssel reindrücken und ganz nach links oder einen Knopf daneben drücken und nach links drehen und noch so spielereien. das ist aber eher Exoten vorbehalten.

      aber immer ist da eine Sperre das nur durch nach links drehen das Lenkradschloss noch frei bleibt.
      Rattenfahrer :auto:
      schraubst du noch oder fährst du schon :?:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen:
    • Udo500 schrieb:


      du kannst danach auch wieder auf "O" drehen, solange du den Schlüssel nicht abziehst bleibt das Lenkradschloss frei

      kannst auch bei deinen Panda und Defender mal ausprobieren ;)

      wenn der I40 noch einen Schlüssel hat kannst da auch mal ausprobieren

      bei den aller meisten Autos ist das so gelöst,

      es gibt auch welche, Schlüssel reindrücken und ganz nach links oder einen Knopf daneben drücken und nach links drehen und noch so spielereien. das ist aber eher Exoten vorbehalten.

      aber immer ist da eine Sperre das nur durch nach links drehen das Lenkradschloss noch frei bleibt.
      Genau so ist es bei der Taxe eben nicht, zurückgedreht rastet das Schloss bei steckendem Schlüssel ein.

      Bei Panda und Defender ist es wie von dir beschrieben. Sind ja auch im Verhältnis fast Neuwagen :whistling: .

      Da habe ich bisher wohl Glück gehabt, und mein Beitrag hilft Ricklef leider nicht.
    • Ja ist so , wenn die Grundstellung erreicht ist darf beim zurück drehen das Schloss nicht einrasten .
      Erst beim Entfernen des Schüssel muss es einrasten *.
      * Es gibt auch Schaltersperren , Selbst Karten und Transponderfahrzeuge haben eine , Schutzvorrichtung zur Diebstahlsperre .
      Mir bekanntester Vertreter des Schaden war der Fordy Fiaskoi in den 80 er ...
      Bei einigen Fahrzeugen kam es wohl auch während der Fahrt zum einrasten der Lenkradsperre :uebel:

      Wir tauschen mittlerweile regelmäßig Zündlenkrad Schlösser aus ...
      egal welcher Marke ....
      Eigentlich müsste man sich als Werkstatt darüber freuen. aber ich finde das nicht lustig .
      :popcorn:
      Kein TÜV , bis der Fehler behoben ist . (EM) steht im Protokoll.
    • Neu

      N'abend!

      Als hätte ich es geahnt, der Schlüssel nach Nummer bestellt passt nicht:
      00 - Schlüssel.jpg

      Das Profil passt soweit, also die Nummer scheint zu stimmen. ABER der Rohling ist zu kurz.

      Wolti schickt mir jetzt eine Schloss als Leihgabe, damit ich innerhalb der 4 Wochen die Nachprüfung durchführen kann. Danach sind dann wieder die vollen 130 Euro fällig ...
      Und dann schauen wir uns mein Schloss mal an, was da zu retten ist.

      gruss ricklef

      Edit: Den Schlüssel reklamiere ich dann in Bockhorn, dort ist der Schlüsselprof ja vor Ort und ich bin das ganze Wochenende dort.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher