Motorenlauf grundsätzlich / Situationsbeschreibung mit der Bitte um Input

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten Morgen in die Runde,

      zuerstmal einen gaaaanz herzlichen Dank an Achim, der mich am Freitag in seinen heiligen Hallen in Overath empfangen hat und gemeinsam mit mir an den diversen Themen gearbeitet hat, die ich an Anfang des Threats beschrieben hatte.

      Wir haben gemeinsam Eure Tipps aufgenommen und folgendes umgesetzt:

      - 123ignition auf Kurve 1 gesetzt (also mit idle control)
      - 123iginition bei stehendem Motor auf 10° vor OT gesetzt.
      - 123ignition Kabel zw. Zündspule und Verteiler in eingekapselt und mit grossem Abstand zu Zündkabeln verlegt.
      - Luftröhrchen am Bakelitsockel verschlossen.
      - Lüfter/Thermostat-klappe mit Distanzstück auf "immer auf" gestellt.

      Ergebnis:

      Motor springt kalt prima an und läuft sauber. Starthilfe kann gut zurückgeführt werden . Leerlauf geht gut runter/mit. Motor läuft rund.

      Sobald der Motor richtig warm (aus meiner Sicht sogar ziemlich heiss) wird, ergeben sich zwei Auffälligkeiten:

      1. Beim Anhalten z.B. an einer Ampel bricht der Leerlauf nach unten weg. Ich kann mit dem Gaspedal dagegen arbeiten oder die Starthilfe leicht anziehen. Das Nutzen der Starthilfe führt dann sofort zu einer leichten Erhöhung der Drehzahl. Nach etwa 10sek dreht der Motor dann plötzlich von selber hoch auf geschätzte 2-2,5 kUmin. Nehme ich die Starthilfe dann millimeterweise raus, geht die Drehzahl runter und der Motor läuft zunächst ruhig. Nach 15-20sek bricht die Drehzahl wieder nach unten weg und ich muss mit der Starthilfe wieder helfen. Oder es gibt einen gewissen Punkt bei der Rückführung der Starthilfe, bei der der Leerlauf plötzlich wegbricht.

      2. Bei ca. 90 km/h und fast Vollgas kommt es zu einem Ruckeln und Kraftverlust. Fühlt sich an, als würde der Motor entweder zu wenig Treibstoff bekommen, Fehlzündungen haben oder kurzfristig wie auf einem Zylinder unrund laufen. Gehe ich vom Gas und fahre z.B. im 4.Gang 70-80 km/h normalisiert es sich und das Ruckeln geht weg. Temperaturproblem, weil die 123iginition voll im Luftstrom steht? Problem, weil ich ja die Hauptdüse auf 120 aufgerieben hatte?

      Habt ihr ergänzende Tipps und Ideen? Freue mich und Danke im voraus.
    • Neu

      schmeiß das Teil raus und bau auf original!


      Luigi di Colonia schrieb:

      - Lüfter/Thermostat-klappe mit Distanzstück auf "immer auf" gestellt.
      warum?

      Luigi di Colonia schrieb:

      - Luftröhrchen am Bakelitsockel verschlossen.
      Drosselklappenwelle ausgeschlagen?
      ansonsten wird der zu fett laufen,....
      der Rattenfahrer :auto:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen:
    • Neu

      Nee. Sehr schlecht

      Wir sind gerade auf einem Parkplatz und klemmen mit ner Wasserrohrzange die Spritzufuhr dezent ab. Wenn er weniger Sprit bekommt, läuft er besser.

      Kann es sein, dass der Schwimmer pber füllt?

      SchwNadelventil ist neu, Schwimmer auf 7/15mm inkl Dichtung gestellt.
    • Neu

      So…

      … Röhrchen wieder auf
      … Hauptdüse wieder auf Original 112 geändert

      Ist im Standgas nun etwas besser.
      Dreht bei heissem Motor ca. 10sek ruhig und dreht dann plötzlich für 10sek hoch.

      Kann es tatsächlich der Schwimmer sein?
      Idee: Im Standgas reduziert sich der Sprit im den Kammer. An einem Moment macht die SchwNadel auf u füllt nach. Wenn der Schwimmer jetzt zu spät schliesst, bekommt die Kammer zuviel Sprit u der Motor dreht hoch…. Kann das sein? Oder zoehe ich falsche Schlüsse?

      Und er „spotzt“ ab u zu und ruckelt unter Volllast im unteren/mittleren Drehzahlbereich. Bei Vollgas dann nicht. Das würde ja auch dafür sprechen, dass er bei Vollgas u hoher Geschwindigkeit den (zuvielen) Sprit gut verbrauchen kann, bei mittlerer Drehzahl u Volllast aber eben zuviel Sprit bekommt.


      Was denkt ihr?
    • Neu

      Klaus schrieb:

      Mach das Röhrchen am Bakelitstück wieder auf, aber nur mit ca. 2mm Durchmesser. Dann noch einmal Gemisch einstellen.

      Schwimmt der Schwimmer noch oder taucht er schon?
      Kannst du mir den Hinweis zum Schwimmer etwas genauer beschreiben?
      Wenn der Schwimmer sich zuviel Sprit zieht, bevor der wieder schliesst, würde das doch bedeuten, dass ich das 7mm Mass leicht auf 7,5/8mm erhöhen sollte. Dann schliesst das SchwNadelVentil einen Tick früher u die Kammer „überflutet“ nicht. Richtig?
    • Neu

      Udo500 schrieb:

      schmeiß das Teil raus und bau auf original!
      Udo hat seine Meinung und das ist auch in Ordnung. Du kannst probehalber auf Originalverteiler zurückbauen, aber ich bezweifle, dass Deine Symptomatik sich dadurch ändern wird. Ausgehen kann der Zündung angelastet werden, Hochdrehen aber nicht. Das ist Sache der Gemischaufbereitung. Schließt die Drosselklappe vollständig und bleibt sie auch geschlossen? Gestänge/Zug leichtgängig?
    • Neu

      Ich würde versuchen, per CO-Tester rauszufinden, wie das Gemisch im Standgas ist (sollte 2-3% sein) und ob/wie es sich bei höheren Drehzahlen ändert. Vermutlich stimmt schon die Standgaseinstellung nicht. Und die muss erst einmal passen, dann kann man weitersehen.
      All parts must swim in oil :roll:
    • Neu

      bernd500f schrieb:

      Udo hat seine Meinung......
      Erfahrung,
      da ist schon mehr wie eine abgeraucht,......

      und wenn die Zündung nicht hinhaut kannst am Vergaser rumdrehen wie du willst,....


      Udo500 schrieb:

      Drosselklappenwelle ausgeschlagen?

      wurde auch noch nicht beantwortet,......


      ob der Schwimmerstand nun 1mm höher oder tiefer ist, ist vorerst auch egal

      Nadelventil, da hab ich auch schon mal negative Erfahrungen mit Neuteilen gemacht,....

      oder auch mal eine zu lange Schraube vom Ansaugbogen auf dem Vergaser
      die kann auf den Schwimmer drücken und dadurch schließt letztendlich dann das Nadelventil nicht richtig....

      Gummiring unter der Leerlaufdüse zu dick, so wird die Düse selbst nicht in ihren Sitz im Gehäuse gedrückt, dadurch ist dann die Düse undefinierte, zu große menge,...
      der Rattenfahrer :auto:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen:
    • Neu

      r.o.g.e.r schrieb:

      Klaus meint, dass der Schwimmer defekt ist. Der Schwimmer bedient das Schwimmernadelventil ;)
      Schwimmer schütteln, ob Sprit drin ist.
      Moin, Schwimmer ist dicht und leer.
      Habe das Schwimmernadelventil getestet, indem ich den Vergaserdeckel senkrecht gehalten habe und in den Ansatz für die Benzinleitung gepustet habe.
      Ich halte das SchwNadelVentil für dicht.


      bernd500f schrieb:

      Udo500 schrieb:

      schmeiß das Teil raus und bau auf original!
      Udo hat seine Meinung und das ist auch in Ordnung. Du kannst probehalber auf Originalverteiler zurückbauen, aber ich bezweifle, dass Deine Symptomatik sich dadurch ändern wird. Ausgehen kann der Zündung angelastet werden, Hochdrehen aber nicht. Das ist Sache der Gemischaufbereitung. Schließt die Drosselklappe vollständig und bleibt sie auch geschlossen? Gestänge/Zug leichtgängig?
      Drosselklappe muss ich tatsächlich prüfen. Auf der Welle läuft sie gut und auch das Gestänge habe ich überprüft. Habe zB die Leerlaufschraube komplett rausgedreht und das Gestänge abgebaut. Drosselklappenfeder arbeitet gut und sorgt dafür, dass der Leerlaufanschlag genau und dicht ans Vergasergehäuse anschlägt. Was ich natürlich dann nicht sehen kann ist, ob die Drosselklappe innen auch wirklich zu ist.



      Udo500 schrieb:

      bernd500f schrieb:

      Udo hat seine Meinung......
      Erfahrung,da ist schon mehr wie eine abgeraucht,......

      und wenn die Zündung nicht hinhaut kannst am Vergaser rumdrehen wie du willst,....


      Udo500 schrieb:

      Drosselklappenwelle ausgeschlagen?
      wurde auch noch nicht beantwortet,......


      ob der Schwimmerstand nun 1mm höher oder tiefer ist, ist vorerst auch egal

      Nadelventil, da hab ich auch schon mal negative Erfahrungen mit Neuteilen gemacht,....

      oder auch mal eine zu lange Schraube vom Ansaugbogen auf dem Vergaser
      die kann auf den Schwimmer drücken und dadurch schließt letztendlich dann das Nadelventil nicht richtig....

      Gummiring unter der Leerlaufdüse zu dick, so wird die Düse selbst nicht in ihren Sitz im Gehäuse gedrückt, dadurch ist dann die Düse undefinierte, zu große menge,...
      Ich denke, die Zündung ist (dank eurer Hilfe) nun richtig eingestellt. Habe das mit Pistole gecheckt. Sieht gut und stabil aus.

      Drosselklappe werde ich prüfen.

      Nadelventil schliesst dicht.

      Gewindestangen vom Ansaugbogen zum Vergaser sind fest, dicht und "drücken" nicht nach unten durch.

      Welchen Gummiring unter der Leerlaufdüse meinst du bitte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luigi di Colonia ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher