Projekt 650er Basistuning

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • bernd500f schrieb:

      gatti500 schrieb:

      bohrmachine und ein altes stück kupplungsseil tun es auch...

      Ricklef schrieb:

      Witzige Idee, das probiere ich mal aus,
      Kein 2-Takt-Moped gefahren? Das ist chrom-schonende Variante zum Entrußen des Krümmers (gegenüber Ausbrennen).
      Doch, sogar Intaliener:
      Mofa eine Vespa Bravo mit Keilriehmen anstatt Ritzen
      und dann mit 16 eine
      Gilera 80er, so eine: sonnengelber.de/mediapool/90/902726/resources/42108499.JPG :thumbsup:

      Aber ich musste die Krümmer nie entrußen. Aber halt, klar, den Auspuff meiner Gilera musste ich mal reinigen, aber da habe ich den Einsatz einfach von hinten rausnehmen können. Das ich die nicht mehr habe ist schon schade.

      gatti500 schrieb:

      <p>etwas ausfransen am ende , mit dem drall rein , gegen den drall raus.</p>
      Ok, versuche ich mal.

      Und Bremsenreiniger ist passend oder gibt es besseres?

      gruss ricklef
    • Moinsen!
      Die KW ist nun gereinigt, war aber nicht sehr stark verdreckt. Aber nützt ja nichts, das weiß man ja vorher nicht.

      Nur um sicher zu gehen, ist die Vorgehensweisen für das Verschließen der Stopfen richtig:
      1. Zunächst die vorhandene "Körnung", also den flache Strich, soweit mit einem Durchtreiber zurückschlagen, dass der Stopfen soeben drauf geht.
      2. Nun mit einem großen Durchtreiber in der Mitte und ein wenig drumherum den Deckel auseinanderdrücken bis er überall gut anliegt.
      3. Zum Schluss mit z.B. drei Körnerpunkten (alle 120 Grad) oder besser 4 das Ganze noch sichern.
      Korrekt?

      gruss ricklef

      EDIT: Das mit dem Diesel ist eine gute Idee. Das mache ich jetzt auch noch mal mit dem Block :D
    • Mach besser 6 Verstemmungen.
      Mit der Finne eines Hammers und dann mit dem Kupferhammer auf den kleinen Hammer drauf.
      Oder was anderes, was Ecken nach innen erzeugt.
      Ein Körner ist meiner Meinung nach zu wenig.
      Weil i mi frog, zwengs wos soll i mir eine Diabetes anfressen, Wo i's mir hersaufen ko.
      (Gerhard Polt)
    • Bodensee_Ralf schrieb:

      Mach besser 6 Verstemmungen.
      Mit der Finne eines Hammers und dann mit dem Kupferhammer auf den kleinen Hammer drauf.
      Oder was anderes, was Ecken nach innen erzeugt.
      Ein Körner ist meiner Meinung nach zu wenig.

      Ok, das mit 3-4 Verstemmungen ist wohl deutlich zu wenig, original sind ja schon 5 vorhanden:
      650 Motor 05 - Kurbelwelle ohne Stopfen.jpg

      Also einen Kupferhammer habe ich nicht und mittlerweile habe ich hier gelernt, dass man Hammer auf Hammer nicht macht. Wußte ich vorher nicht und hatte es bisher immer gemacht. Man lernt ja nie aus.

      Wenn der Körner zu spitz ist, dann hätte ich da noch ein paar Meißel zur Auswahl:
      650 Motor 05 - div Meißel.jpg

      Der 4. von links kommt der Hammerspitze bzw. Finne wohl am nächsten, ansonsten gefällt mir der 2. von links. Den verwende ich auch zum Verstemmen der Mutter an der Hinterachse (vorne muss ich nicht mehr verstemmen).

      gruss ricklef
    • N'abend!

      Irgendwann hatte ich mal was gelesen von Unterschieden zwischen NOS Ritzel und Reproritzel für die Steuerkette. Es gibt doch eine Kombi, die nicht funktioniert.

      Erste Frage: Wie war das noch? Geht die NOS Kette nicht auf die Reproritzel oder anders herum?

      Ich habe folgendes zur Verfügung:
      650 Motor 07 - Steuerketten.jpg
      1) Ritzel und Kette aus dem zerlegten 126er Motor (links oben)
      2) Ritzel und Kette aus meinem Keller aus einem NOS Karton (rechts oben)
      3) NOS Kette von Günni (unten)

      Die Ketten sind alle gleich lang, aber mit unterschiedlicher Breite:
      zu 1) 13,4 mm breit
      zu 2) 14 mm breit
      zu 3) 12 mm

      Alle drei Ketten sind mit den Ritzel von Nr. 1 gut stramm montiert. Und das Ritzel geht spielfrei auf die Nockenwelle.
      Mit den Ritzel von Nr. 2 dagegen haben alle drei Ketten ein leichtem Spiel (Kette lässt sich ein wenig hin und her bewegen, also senkrecht zur Laufrichtung an der freien Strecke). Und das Ritzel lässt sich ein wenig hin- und herbewegen auf der Nockenwelle (wenn die vier Schrauben noch nicht ganz fest angezogen sind).

      Zweite Frage: Warum sind die Ketten unterschiedlich breit? Ist die NOS von Günni für 500 und die anderen beiden für 126er?

      Dritte Frage: Welche Kombi macht am meisten Sinn zu montieren? Vermutlich die Ritzel von Nr 1, weil es dann schön stramm ist und kein Spiel auf der Nockenwelle. Aber welche Kette? Die NOS von Günni oder besser eine von den breiteren? Dann würde ich die Kombi von 1 komplett nehmen, weil die so zusammen schon in dem Motor steckte und kein Spiel hatte bzw. hat.

      danke,
      gruss ricklef
    • Benutzer online 1

      1 Besucher