Was ist hier plötzlich passiert? Kupplung? Getriebe? Bin ratlos.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist hier plötzlich passiert? Kupplung? Getriebe? Bin ratlos.

      Während einer Fahrt mit unserem Fiat 500 (652 ccm Motörchen aus dem 126er), die bis zu diesem Defekt vollkommen problemlos verlief,
      konnte ich nach einem Ampelstopp keinen Gang mehr ohne Geräuschentwicklung einlegen. Der Motor tuckert wie immer,
      die Kupplung lässt sich ohne Probleme niederdrücken, der Gang lässt sich ohne Probleme einlegen, nur wenn ich die
      Kupplung langsam wieder kommen lasse, ist ein unüberhörbares Rattern zu vernehmen. Kupplung wieder niederdrücken
      und Leerlauf einlegen. Meine Gattin hat mich dann abgeschleppt. Ich bin jetzt etwas ratlos, wo ich hier ansetzen sollte.
      Es wird mir vermutlich nicht erspart bleiben, den Motor auszubauen um die Kupplung in Augenschein zu nehmen.
      Mein Favorit bei der Fehlersuche ist das Ausrücklager.
      Oder habt ihr Fachleute noch einen zielführenden Tipp, der mir die ganze Plackerei ersparen würde.
      Ich bin für jeden gutmeinenden Tipp empfänglich. Ich würde ohnehin die Arbeiten in die kühlere Jahreszeit legen. Also
      keine Eile mit den Rückmeldungen.
      Viele Grüße
      Norbert
      Bis dahin :bier:
    • Bist du sicher dass der Gang drin ist? Einfach mal einlegen und Auto schieben. Kannst du alle Gänge einlegen?

      Fährt das Auto mit dem Rattergeräusch? Könnte auch im Bereich Achsseitenwelle und Ruckdämpfer ein Defekt vorliegen. Evtl ist nur der RD kaputt. Das erkennt man auch recht gut wenn sich die Welle dreht aber das Rad nicht bzw andersherum.
    • Ich tippe auch auf Achswellenverzahnung oder Schiebestück.

      Thomas
      "Es hängt alles zusammen: Wenn man sich am Hintern ein Haar herausreißt, tränt das Auge... "(Dettmar Cramer)



      Kannste so machen!
      Dann isses halt Kacke!


      „Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie“
    • Ich melde mich zurück-zunächst vielen Dank für die vielen Rückmeldungen

      Liebe Fiat-Freunde,
      Danke für die diversen Rückmeldungen bzgl. meines Problems. Nur schon mal vorab- das Problem besteht weiterhin.
      Ich habe mich im Winter, immer schon mal wieder, mit der Behebung dieses Problems beschäftigt, aber eben nicht
      prioritär. Jetzt bin ich wieder eingestiegen. Der Hinweis bzgl. des Rückdämpfers war hilfreich, weil sich die Ver-
      schraubung Antriebswelle/Achskupplung am linken Rad tatsächlich gelöst hatte. Die vier Schrauben waren schnell
      angezogen. Danke für den Hinweis.
      An dem grundsätzlichen Problem hat sich aber nicht geändert. Ich versuche das Problem in Worte zu fassen.
      Ich starte den Motor, betätige die Kupplung, lege den ersten Gang ein, lasse die Kupplung langsam wieder kommen
      und vernehme kurz vor dem vollendeten Einkuppeln ein Mahlgeräusch und leichtes Rattern. Dann wieder Kupplung
      betätigen, Gang in Nullstellung, Kupplung in Ausgangsposition. Und so könnte ich das mit jedem Gang machen.
      Ein endgültiger Kraftschluss Motor/Kupplung/Getriebe findet nicht statt.
      Ich habe dann den Motor ausgemacht, den ersten Gang eingelegt. Ich konnte das Fahrzeug vor- und auch zurück
      bewegen. Dies funktioniert auch mit jedem Gang.
      Ich habe einen Fiat-Motor (126er in einem 500er) noch nicht demontiert und wäre für Hinweise und Tipps dankbar, wie man
      dabei, bei eingeschränkter Werkstatttechnik, dabei sinnvoll vorgeht. Ich habe keine Grube oder dergleichen, aber einen
      großen Rangierwagenheber und natürlich Auffahrrampen und Unterstellböcke.
      Baut man den kompletten Motor mit allem "Anhang" aus, oder beschränkt man sich auf andere Teile?
      Ich Forum gibt es ja Montageprofis, die das in kürzester Zeit hinbekommen. Aber wie gesagt, dieses Motörchen habe ich
      noch nicht ausgebaut.
      Vielleicht gibt es ja brauchbare und allgemeinverständliche (!) Anleitungen. Wenn Ihr mir den Link dazu mitteilen würdet,
      wäre das prima. Ich bedanke mich schon jetzt bei Euch.
      Ein schönes Wochenende wünscht Norbert.
    • vom 17 September bis heute ? :lil:

      hast du an Selbstheilung geglaubt :D

      so wie du das beschreibst wird die Verzahnung Schiebestück / Antriebswelle rund sein

      so wie beschrieben erst mal nachschauen

      braucht man sich nur für bücken. und die Antriebswellen anschauen

      da wo die Antriebswelle sich dreht ist die Fehlerseite, und wo es aufhört sich zu drehen ist es kaputt.
      Rattenfahrer :auto:
      schraubst du noch oder fährst du schon :?:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen:
    • Hallo Klaus,
      vielen Dank für die Anregung. Aber genau hier liegt das Problem. Die Anregung lässt sich nur bedingt in die Tat umsetzen.
      Motor anmachen wäre möglich, Gang einlegen geht auch noch, aber bei einkuppeln entstehen eben diese überaus lauten und
      ungesunden Mahlgeräusche. Ich möchte möglichst wenig Flurschaden anrichten, was aber bei diesem Test passieren würde.
      Ich greife mal Udo`s Vorschlag auf.
    • Ich würde mich ins Fahrzeug setzen, das Auto anlassen, die Handbremse anziehen, Gang einlegen
      und die Kupplung kommen lassen. Wenn das Auto dann nicht ausgeht, kann man hinten unter dem
      Fahrzeug schauen, welche Antriebswelle sich dreht. Bei der sich drehenden Welle ist dann evtl. das
      Schiebestück, der Ruckdämfer oder die Antriebswelle defekt.
      Viel Erfolg molly880
      gehttaappa wie Sau
    • oder Gang rein, Zündkerzen raus wegen der Kompression , an der Keilriemen Scheibe den Motor drehen, und dabei von hinten schauen, welche Achse sich dreht. Müsste auch gehen. Aber die vorherigen Tips sind ok, mehr kaputt geht da nix. Die 4 Ruckdämpferschrauben anzuziehen bringt nix, wenn die Verzahnung schon durchgängig runtergerubbelt ist. Also zwischen Achse und Schiebestück. Freunde Dich schon mal mit dem Gedanken an, das Getriebe auszubauen, das Differential auseinander(Schulterstücke kennzeichen), neue Achsen und Schiebestücke bestellen und wieder zusammen bauen. Die 4 Ruckdämpferschrauben sind häufig zu kurz und wenn der Sicherungsring aussen an der Achse abfällt, dauert es nicht mehr lange, bis die Achse im Schiebestück durchdreht.
    • Isetta schrieb:

      ...r bei einkuppeln entstehen eben diese überaus lauten und ungesunden Mahlgeräusche. Ich möchte möglichst wenig Flurschaden anrichten, was aber bei diesem Test passieren würde.
      Du kannst natürlich auch alles auseinander bauen, Motor raus, Getriebe raus, alles zerlegen. Und dann stellst du fest, dass du nichts feststellen kannst und bist weiterhin ratlos.

      Vertraue einfach mal auf unsere Erfahrung und mach das, was dir vorgeschlagen wurde.
      All parts must swim in oil :roll:
    • Ich würde erstmal beim Schiebestück oder Ruckdämpfer anfangen zu suchen.
      Bremse anziehen, Motor laufen lassen und Gang einlegen.
      Jetzt von hinten unter das Auto schauen. Dreht sich eine Antriebswelle?
      Wie oft sollen wir dir das noch schreiben?
      Putin, hat schon verloren!
      Bei einem Krieg verlieren immer alle.
    • pit schrieb:

      Zündkerzen raus wegen der Kompression
      dreht nicht andauern die Zündkerzen rein und raus wenn es nicht unbedingt sein muss!

      der Krempel ist oftmals über 50 Jahre alt und dann auch noch Kurzgewinde im Alu

      nächste Reparatur sind dann die Kerzengewinde?!?


      @Isetta

      wenn du jetzt immer noch nicht in der Lage bist unters Auto zu schauen was da los ist mit der mehrfachen Anleitung dann bring dein Auto in die Werkstatt, die werden dann schon feststellen was da kaputt ist

      dann musst du halt in den Geldbeutel greifen wenn das schon zu viel ist sich zu bücken um nachzuschauen was sich dreht und was nicht.
      Rattenfahrer :auto:
      schraubst du noch oder fährst du schon :?:


      ich habe auch keine Lösung :doof:
      aber ich bewundere das Problem :daumen: