Vergaser-Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ganz einfach, das Röhrchen legst du einen Tag in die Gefriertruhe und den Deckel erhitzt du im Backofen auf ca. 100 Grad. Dann schlägst du vorsichtig das kalte Röhrchen in den den heißen Deckel ein.
      Hält bei mir immer noch.
      Wenn ich groß bin, dann kauf ich mir einen Ffi... :auto:

      Michael aus Oldenburg

      10 000 km mit nur einer Panne :daumen: in zwei Jahren
    • Okay. Uhu Plus habe ich da.
      Dann erledige ich das Fixieren jetzt noch.
      Morgen am Abend werde ich weiter testen.
      Vielleicht ist dann sogar am Feiertag eine erste größere Tour drin.
      Ich bin bestimmt noch nicht am Ende des Optimierens und der Problemchen angelangt.
      Aber dafür ist die Freizeit ja da!
    • Michael1968 schrieb:

      Ganz einfach, das Röhrchen legst du einen Tag in die Gefriertruhe und den Deckel erhitzt du im Backofen auf ca. 100 Grad. Dann schlägst du vorsichtig das kalte Röhrchen in den den heißen Deckel ein.
      Hält bei mir immer noch.
      .....und hielt auch die ersten 30 bis 50 Jahre so.
    • @Klaus : das habe ich auch so bewertet und geklebt.
      Mechanisch raus und wieder rein: zusätzliche Kapillargefahr. Eine zu 100% vollflächige Verklemmung ist dann beim trockenen Neueinsetzen eher Zufall. Der Kleber schließt das Risiko durch Füllung sämtlicher Mikroritzen und sichert gleichzeitig gegen neues Lösen. Meiner Meinung nach.
    • Ich arbeite mich vorwärts:
      - ich ergatterte einen guten Gebrauchtdeckel, so liegt der alte jetzt geklebt in Reserve
      - Vergaserfuss, Bakelitteil und Ansaugkrümmer habe ich auf Glasplatte geplant
      - Vergaser ist obenrum trocken
      - nach Belastungsfahrt weiter ein feuchter Fuss, dabei ergänzend festgestellt, dass die Dichtung vom Chokegehäuse auch nässt
      - ich sehe noch nicht, ob der Fuß wirklich noch nässt oder die Feuchtigkeit vom Choke runterzieht
      - ich fahre gleich erneut zum Günter Markhof und hole mir nötige Dichtungen
      - wo kann sonst noch Sprit austreten - Drosselklappenwelle? - Damit ich mir gleich alle möglichen Teile mitbringen

      - Motorlauf: nach Umbau Deckel und Planen im Lastbereich noch mal deutlich besser und gleichmäßiger geworden
      Von Leerlauf bis 2/3 Gas gut - als Nichtfachmann betrachtet.
      Gestern problemlos auf der Bundesstraße mit 2/3 Gas bis 90 (Tachoanzeige) in der Ebene durchbeschleunigt und sauber gehalten. Gebe ich Vollgas, so ruckt er. Nehme ich das Gas zurück: alles gut.
      Was mich wundert: ich fahre mit 2/3 Gas 90 und habe eine Gaspedalreserve, dass man vermuten könnte er würde noch 30 km/h zulegen können. Legt auch bei Niedertreten nach. Fängt dann aber das beschriebene Rucken an. Das sind sicher noch die deutlich geringeren, aber noch vorhandenen Undichtigkeiten, oder?
      Oder muss ich da auch noch Düsen etc. anpassen. Könnte ich gleich mitbringen.
      Wie gesagt: jederzeitiges Startverhalten, Leerlauf und bis 2/3 Last alles gut.
      Danke!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Rheinlaender ()

    • Er schnurrt!

      ...Luft gecheckt: kein Einfluss.
      Lange weiter probiert - inkl. netterweise leihweisem, aufgearbeiteten AT-Vergaser.
      Der lief gut bei Volllast und war dicht. Aber auch bei dem ein anderes Problem: Leerlauf nicht einstellbar... Drosselklappenspiel etc..
      Ich traute mich mit heulendem und extrem unrunden Leerlauf über das Siebengebirge zu den Profis nach Hennef zu fahren.

      Nach intensiver Durchsprache zum Thema Vergaser (AT..., Gebrauchtkauf, Komplettüberarbeitung vorhandenem...) bekam ich den eindeutig besten Rat vom Hennefer Werkstattprofi:
      Neukauf. (Gebraucht)-Vergaser seien reines Glücksspiel - insbesondere die aufgearbeiteten.
      Beim ‚Hallennachbarn‘ schnell den Kauf erledigt, montiert und ... ich bin mit Dank und einem breiten Grinsen heimgefahren.
      Übrigens auf Standard 26 IMB zurückgerüstet.
      Die Heimtour war die erste Genussfahrt! Ohne Brandangst (klar: Löscher stets on Board), Ampelstillstand oder Steigungsbedenken hier im Siebengebirge.
      Er schnurrt super!
      Ein Dank an die zwei Hennefer Profis für die klaren Bewertungen und die jeweilige Unterstützung zum für mich sehr guten Ergebnis.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rheinlaender ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher