Hilfe bei Besichtigung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leokni schrieb:

      Gibt es denn typische/K.O.-Stellen beim 500er? Er soll ja - wie die meisten Oldies - allgemein anfällig sein. Aber sollte man auf bestimme Stellen ein besonderes Augenmerk legen?
      Alles unterhalb Kniescheibenhöhe ist anfällig, also Bodenbleche (an den Rändern gammelt's zuerst), Schweller (innen und außen), Radinnenhäuser (im unteren Bereich), Kofferraumwanne (unter Batterie/Reserverad), Radläufe außen, Türen unten. Dazu noch die unteren Ecken der Front- und Heckscheibe.
      All parts must swim in oil :roll:
    • Guten Morgen!

      Ergänzend zu den super Tipps und Erfahrungen hier kann ich dir noch dieses Buch empfehlen. :reading:
      Es ist sicher nicht perfekt, aber 12 EUR bringen keinen um, gibt aber einen guten ersten Überblick und enthält auch eine Checkliste für den Kauf/die Besichtigung.

      Viel Erfolg! :thumbsup:
      Viele Grüße, Christian :roll:

      Videos von Ausfahrten findet ihr hier. Viel Spaß!
    • Wenn ich bis jetzt aufmerksam genug mitgelesen habe, dann sucht Du einen möglichst originalen F mit H-Kennzeichen für bis zu 9.000 € an dem in absehbarer Zeit nichts zu machen wäre. Richtig?
      Problematisch könnte die emotionale Ebene sein - also wenn Dich das Auto nicht spontan anspricht -, weil dann ja irgendjemand "Dein" Auto bereits aufgebaut haben müßte. (Ich gehe davon aus, dass seit geraumer Zeit keine unangetasteten Fahrzeuge auf dem Markt sind). Problematisch deshalb, weil die Wahrscheinlichkeit, dass dies der Fall ist, relativ gering sein dürfte.
      Andererseits hast Du einen Papa, der sich mit Kfz-Technik auskennt...
      Wäre es nicht sinnvoll, für - sagen wir 1/3 Deines Bugets - eine Basis zu beschaffen, die Ihr dann zumindest teilweise zerlegt und mit den übrigen 6.000 € in Eigenregie zu genau dem Fahrzeug aufbaut, dass Deinen Wünschen (Farbe, Innen, Leistung) entspricht? Mit 6.000 € kommt man schon ganz schön weit! Und Du kennst dann Deinen Wagen in allen Einzelheiten (keine Überraschungen) und kannst alle Details selbst entscheiden... Nachteil: einsteigen und losfahren ist erstmal nicht...
      Schon mal in diese Richtung gedacht?
    • dap schrieb:

      Schon mal in diese Richtung gedacht?
      In der Tat, und zwar immer öfter. Je mehr ich hier und anderswo lese und versuche in das Thema einzutauchen, desto mehr hab ich das Bedürfnis und die Motivation, mehr zu verstehen und mich selbst mit dem Kleinen auszukennen.
      Leider wohnen mein Vattern und ich ein paar hundert km voneinander entfernt, was die Sache schonmal schwierig macht. Denn ich habe wie gesagt so gut wie 0,0 Ahnung von sowas..
      Und ich habe ein bisschen Sorge, dass mir für so ein Großprojekt die Zeit fehlen wird. Mir ist bewusst, dass bei einem Oldtimer immer was anfällt und er Zeit in Anspruch nimmt; allerdings glaube ich, dass es ein Unterschied ist, ob man einen ganz neu aufbaut oder "nur" anfallende Reparaturen vornimmt. Und ich fänd es schon schade, wenn dann ein 5-Jahresprojekt draus wird, bis ich ihn überhaupt erstmal fahren kann.
      Grundsätzlich bin ich aber mehr und mehr angetan von dem Gedanken. Bin auf jeden Fall froh, den am Samstag nicht genommen zu haben, es wäre wohl doch etwas überstürzt gewesen.
      Der Plan ist jetzt erstmal, mich weiterhin zu belesen und zu versuchen, mir auf Treffen etc. noch mehr 500er mal aus der Nähe anzuschauen und mit Erfahrenen zu quatschen. Und zwar nicht im Rahmen eines Verkaufsgesprächs, denn ich möchte ehrliche Infos bekommen :P
      Freue mich jedenfalls auf die Saison, denn ich schätze, zurzeit sind die meisten noch im Winterschlaf...
    • Leokni schrieb:

      allerdings glaube ich, dass es ein Unterschied ist, ob man einen ganz neu aufbaut oder "nur" anfallende Reparaturen vornimmt.
      Definitiv!

      Ich finde es sinnvoller, ein vernünftiges Auto mit TÜV zu kaufen, mit dem man erstmal fahren kann.
      Dann merkt man mit der Zeit, ob einem die ganze Sache überhaupt den Spaß bringt, den man sich erhofft hat.
      Mit der zeit lernt man immer mehr. Ein bisschen "Spielgeld" sollte bei dem Hobby natürlich immer vorhanden sein.

      Und wenn man dann mal Lust und Zeit hat, kann man immer noch drüber nachdenken, viel Geld & Arbeit in das Auto zu stecken ...
      Viele Grüße, Christian :roll:

      Videos von Ausfahrten findet ihr hier. Viel Spaß!
    • Leokni schrieb:

      dap schrieb:

      Schon mal in diese Richtung gedacht?
      In der Tat, und zwar immer öfter. Je mehr ich hier und anderswo lese und versuche in das Thema einzutauchen, desto mehr hab ich das Bedürfnis und die Motivation, mehr zu verstehen und mich selbst mit dem Kleinen auszukennen.
      Leider wohnen mein Vattern und ich ein paar hundert km voneinander entfernt, was die Sache schonmal schwierig macht. Denn ich habe wie gesagt so gut wie 0,0 Ahnung von sowas..
      Und ich habe ein bisschen Sorge, dass mir für so ein Großprojekt die Zeit fehlen wird. Mir ist bewusst, dass bei einem Oldtimer immer was anfällt und er Zeit in Anspruch nimmt; allerdings glaube ich, dass es ein Unterschied ist, ob man einen ganz neu aufbaut oder "nur" anfallende Reparaturen vornimmt. Und ich fänd es schon schade, wenn dann ein 5-Jahresprojekt draus wird, bis ich ihn überhaupt erstmal fahren kann.
      Grundsätzlich bin ich aber mehr und mehr angetan von dem Gedanken. Bin auf jeden Fall froh, den am Samstag nicht genommen zu haben, es wäre wohl doch etwas überstürzt gewesen.
      Der Plan ist jetzt erstmal, mich weiterhin zu belesen und zu versuchen, mir auf Treffen etc. noch mehr 500er mal aus der Nähe anzuschauen und mit Erfahrenen zu quatschen. Und zwar nicht im Rahmen eines Verkaufsgesprächs, denn ich möchte ehrliche Infos bekommen :P
      Freue mich jedenfalls auf die Saison, denn ich schätze, zurzeit sind die meisten noch im Winterschlaf...
      Hallo Leokni,
      in die Richtung mehr selbst machen hatte ich auch gedacht, also ich diesen Thread gelesen habe, allerdings nicht im Sinne von Totalrestauration, sondern eine Basis, mit der man zunächst einen Sommer fährt und dann anfängt zu "verbessern". Ok, die Gefahr ist groß, dass die Baustelle dann doch größer wird, aber immerhin hast du dann ein Sommer lang "Motivation" getankt.
      Ich habe den ersten 500ter 1990 restauriert und der ist nun seit 30 Jahren bei uns im Sommer im Alltag unterwegs - mal mehr und mal weniger. Jetzt habe ich mir/uns einen 2. Fifi gegönnt und bin gerade dabei, ihn für diesen Sommer fertig zu machen, aber eben nicht oben rum schön machen, sondern unten die Technik auf Vordermann bringen, Rostvorsorge und den Motor. Siehe PanDeMi - Erste Fragen zum Neuzugang

      Wenn dir der Weg nach Sittensen nicht zu weit ist, dann bist du herzlich eingeladen, mal am Wochenende bei mir in der Halle vorbeizuschauen und dann kann ich dir zeigen, was ich gerade an dem Wagen mache. Ansonsten sehen wir uns hoffentlich in Bremen (1. bis 3. Mai). Kannst dich gerne per PN melden, wenn du Interesse hast.

      gruss ricklef
    • Neu

      Ich habe mir meinen 5er 1983 zugelegt. Er fuhr, bremste und schützte vor Regen. Am zweiten Tag gab es schon irgendein Problem - ich weiß nicht mehr, ob es die Ladekontrollleuchte war, oder ob nicht genügend Sprit im Vergaser ankam... Seit dem war immer irgendwas. Einfach einsteigen, Schlüssel drehen und sicher sein zu können, dass man genauso wieder nach Hause kam, war eigentlich nicht. Ich hatte keine Ahnung von Autos und mußte alles lernen - manches unterwegs, manches mit Hilfe von 500er-Freunden aus meiner Heimatstadt. Irgendwann sagte dann der TüV: NO ! Da begann dann der großflächige Austausch von Blechen, die komplette Bremse usw. Auf ein Treffen zu düsen, dort die Ausfahrt mitzumachen und in einem Rutsch mit dem ganzen Kladderadatsch wieder zu Hause einzufliegen, war dann das Highlight. Am Ende konnte ich mich auf meinen 5er derart verlassen, dass ich mit ihm mehrfach aus der Heide, über den Harz nach Göttingen zum Studium gedüst bin (Umzug im eigenen Auto...) - waren geile Touren! Wenn ich von Anfang an mehr Ahnung gehabt hätte, hätte ich den Frust der ersten Jahren minimieren können - das jeweilige Erfolgserlebnis, wenn er dann aber wieder geknurrt hat, ist auch nicht zu verachten.
      Wie Du es machst, ist egal - alles hat seine Vor- und Nachteile! Aber eines solltest Du immer vor Augen haben: ein 5er braucht immer Zuwendung, egal in welchem Zustand Du ihn kaufst. Dafür gibt es dann ein Auto, dass sich nicht jeder Depp neu kaufen kann....
      Wie gesagt: wenn Du klönen magst - Kaffee oder Tee ist schnell gemacht und Hannover ist nicht so riesig. Einfach PN schreiben...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher