Manchmal packt einen die Wut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Komischerweise sind die LKW auf der Autobahn für mich überhaupt kein Problem. Ich war im vorletzten Jahr mit dem 500er und Westfalia Anhänger auf der Insel.
      Ich benutze die linke Spur und fahre nach Tacho 90 km/h. Setzt ein LKW zum Überholvorgang an, gehe ich kurz vom Gas und lasse ihn zügig vorbei.
      Zum Einscheren bekommt er einen leichten Gruß von meinen Fernscheinwerfen, es folgt in der Regel ein artiges Dankeschön mit Wechselblinken und die Welt ist für alle in Ordnung.
      Mulmig wirds für mich eher, wenn von hinten hochmotorisierte Sportlimousinen mit mehr als 200 km/h angerauscht kommen, mich erkennen, voll in die Bremsen steigen, mehr als dicht auffahren.
      Die Beifahrerin such verzweifelt nach dem Handy, anschließend wird im Baustellenbereich im 30 cm Seitenabstand jede Furche meine Gesichtes gefilmt. Das Ganze zieht sich über 4 km hin. Stau ist nur hinten doof!
      Die Insassen offensichtlich auch!
      Seitdem liegt im Ablagefach immer bei mir eine alte ausgediente Kamera...ohne Film....die halte ich einfach auf die netten Zeitgenossen.
      Schwups, sind sie weg!
      Spaß im Alter und das Kind im Manne...

      Hannes
    • gerl500ebs schrieb:

      Es war 1987. Ich fuhr mit meinem Weinsberg 500 auf der Autobahn Dortmund-Kassel. Keine Steigung, mit 80 km/h nach Tacho auf der rechten Spur..

      Kommt Polizei von hinten auf der linken Spur, bremst ab und fährt kurze Zeit direkt neben mir her. Am nächsten Parkplatz wurde ich rausgewunken und mir wurde gesagt:

      Ich solle doch "zu meiner eigenen Sicherheit" mit diesem Fahrzeug auf der Landstr. fahren. Ich würde ja alle LKW zum Überholen zwingen und das könnte auch zu einem Auffahrunfall führen.
      @Gerlinde: Da war die (für einen FIAT 500 Fahrer) tödliche Trunkenheitsfahrt des Otto Wiesheu (späterer bayerischer Verkehrsminister) mit seinem Dienst-Mercedes auch erst 4 Jahre her, und vielleicht noch im Gedächtnis.
    • chr-jakob schrieb:

      Dort nehmen Menschen am Straßenverkehr teil, bei denen man hin und wieder das Gefühl hat, sie nehmen NUR sonntags daran teil.
      Immer noch besser eine Umkehrung des Problems, als das ursprüngliche Problem. :daumen: ..............(A Sch*** Satz)


      Harro schrieb:

      Das würde reichen in einem großen Land Präsident zu sein.
      Ob der fahren kann..... :think:



      Tommy Tulpe schrieb:

      Du hast die Hornbrille, Modell Erich Mielke, in hornhautumbra vergessen!
      :rotfl: :rotfl:

      Michael

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stigi ()

    • Also, ich bin vor 4 Wochen durch die Milionenstadt Neapel und dann noch durch das Zentrum Palermo gefahren.

      Ich fahre im Außendienst Deutschland ca. 400km täglich.

      Und jetzt weiß ich erst, wie freundlich in Deutschland gefahren wird.....ok bis auf ein paar Ausnahmen.

      Eigentlich liebe ich ja die Italiener :D .....aber im Straßenverkehr in Italien muss man echt das Hirn abschalten, denn sonst bekommt man einen Nervenzusammenbruch =O

      Sorry, wenn ich das so schreibe, aber die sind im Straßenververkehr die totalen Egoisten.
      Es gibt keine Verkehrszeichen......und wenn man nur eine Zehntelsekunde zögert, nehmen Sie Dir die Vorfahrt.

      Gesten kenne die nicht. Ich finde das wirklich peinlich.

      Aber egal...andere Länder.....andere Sitten 8o
    • VA500 schrieb:

      Eigentlich liebe ich ja die Italiener .....aber im Straßenverkehr in Italien muss man echt das Hirn abschalten, denn sonst bekommt man einen Nervenzusammenbruch
      Mir fällt auf beim Fahrstil, dass von Nord-Italien (Süd-Österreich), bis in den Süden an die Stiefelspitze, das Mentalitätspektrum eine große Rolle spielt. Das drückt sich dann in der Fahrweise aus. Hauptsächlich was das beachten von Verkehrszeichen ist.

      Michael :winke:

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/
    • VA500 schrieb:

      Sorry, wenn ich das so schreibe, aber die sind im Straßenververkehr die totalen Egoisten.

      Es gibt keine Verkehrszeichen......und wenn man nur eine Zehntelsekunde zögert, nehmen Sie Dir die Vorfahrt.
      Darüber darf man sich nicht aufregen. Ich bin auch wie du täglich im Außendienst teils mehrere 10üKM am Tag unterwegs und greife mir hier in Deutschland viel mehr an den Kopf was hier auf den Straßen los ist.

      Italienische Verhältnisse sind in meinen Augen die entspanntesten was den Straßenverkehr angeht. Man muss dieses andere Spiel nur verinnerlichen und mitspielen. Italiener mögen im Straßenverkehr keinen Stillstand. Ob langsam oder schnell unterwegs spielt eine untergeordnete Rolle, hauptsache es rollt. Und wenn du beispielsweise am Kreisverkehr zögerst weil du überlegts "fährt der drinnen befindliche jetzt volle Kanne durch oder lässt er mich ggf. rein" dann hast du schon verloren. Italiener fahren immer alle zuerst.....passen aber aufeineander auf. Das heißt wie im Beispiel Kreisverkehr nicht warten bis er leer ist und dann reinfahren, sondern einfach in jede passenden Lücke reinschnipsen und mitrollen. Und sollte die Lücke nicht 100% ausreichen lässt der Italiener sie dir durch ein geringes abbremsen so groß das es passt. Gleiches Prinzip Zebrastrefen. In D gilt als Fußgänger hast du am Wegesrand anzuhalten und zu signalisieren das du rüber willst. Daraufhin hat der Autofahrer die Pflicht anzuhalten und dich gewähren zu lassen. In Italien ist das anders. Beispiel Rom 3spuriger Kreisverker mit mehreren umliegenden Zebrastreifen um den in der mitte liegenden Park und U-bahnstation zu erreichen. Wenn du dort an den Zebrastreifen rantritts und wartest das der Autofahrer dann anhält hast du in Italien schlechte Karten. Du musst so wie du angelaufen kommst einfach auf den Zebrastreifen laufen.....die machen für dich alle eine Vollbremsung und lassen dich rüber....ohne Hupen ohne meckern ohne alles. Das ist eben in Italien so, man muss es sich verinnerlichen und eben auch die Angst ablegen das man überfahren oder in einen Unfall verwickelt werden könnte. "German Correctnes" und ein zu vorrischtiges Handeln im Sinne "ich befinde mich hier im Ausland und möchte nichts falsch machen" bringt in dem Falle überhaupt nichts und führt dazu das du am Ende der "Verlierer" in dem Spiel bist und für dich egoistisch wirkt.

      Was den Egoismus im Straßenverlehr betrifft sind einzig die Deutschen die größten Player in dem Bereich. Deswegen leitet man die Annahme auch fehl das es bei anderen so ist. Wenn der Großteil unserer Bevölkerung mal etwas entspannter wäre und nicht immer nur ans eigene Wohl/Interesse denken würde, siehe Überholen des 500er obwohl es gar keinen Grund gibt, dann wären wir allesamt viel entspannter und das spiegelt die italienische Leidenschaft rundum wieder. Das la dolce Vita ist eben diese etwas ignorante Gelassenheit. Sie ignorieren sich nicht gegenseitig, ganz im Gegenteil, sonderen einfach nur die zu vielen Regeln des Alltags und genießen dadurch die Gemeinschaft. :thumbsup:

      Da müssen wir Deutsche noch viel lernen diesbezüglich....mir eingeschlossen.


      P.S. @VA500 du hattest es ja selber schon in deinem Beitrag geschrieben. Man muss das Hirn ausschalten um da fahren zu können. Recht hast du.....bei uns läuft, aufgrund dessen immer der Beste sein zu wollen und so zwingend alles korrekt und richtig machen zu wollen das Hirn unter Dauerfeuer! Bei unseren italienischen Freunden gehts da gelassener zu.... :auto:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zoe2404 ()

    • :thumbsup:

      Was Italien betrifft ! :thumbup:

      Über Deutschland kann ich nicht viel sagen da ich dort zu wenig unterwegs bin ! Leider ! :whistling:

      Nur das in Deutschland die Autobahnen, Landstraßen usw. sich in einem viel besserem Zustand befinden
      als die Straßen in Österreich.

      In Österreich wird meiner Meinung nach in der letzten Jahren oder Jahrzehnten immer mehr miteinander
      gefahren als gegeneinander. Man ist rücksichtsvoller und viel toleranter als das früher mal der Fall war.

      Mir fällt eigentlich immer mehr auf das Lenker von alten Fahrzeugen sowie VW Bus T 1, VW Käfer Golf I,
      Fiat und Puch 500 usw. sehr oft mit Daumen hoch oder an hupen beachtet werden.

      Ein Kunde von mir ist regelmäßig mit einem schwarzen 1 er Golf GTI in Deutschland unterwegs. Ein nicht gerade
      alltägliches Fahrzeug. Er berichtet mir regelmäßig das er sehr viel Zuspruch erfährt.
    • Ich Unwissender bin in der Nähe von Venedig als Fahrer in einem 500er unterwegs. Mein italienischer Freund, der Besitzer des Autos, schnautzte mich an als ich an der roten Linksabbiegerampel gehalten habe, mit: Bist Du wahnsinnig, fahr weiter, sonst fährt Dir einer hinten rein!!
      Danach bin ich gefahren wie die Einheimischen :auto:
      Ging gut, hatte aber zeitweise feuchte Hände am Steuer :whistling:
      Nobody is perfect ^^
      Und wenn Du meinst, kleine Dinge können nichts bewirken,
      dann hab mal eine Mücke nachts im Zelt 8o .
      (aus der Zeitung)
    • Hallo zusammen,

      ich bin ja seit Jahren jedes Jahr 2-3 Tausend Kilometer in Italien unterwegs, Stadtfahrten in Rom, Neapel und Palermo habe ich auch schon gemacht. Seit 2015 fahre ich neben einem bisschen T4 und Panda fast ausschließlich 500er, davor war es mein Käfer Cabrio und Mietwagen.

      Ich empfinde das Fahren in Italien viel angenehmer als hier. Idioten gibt es überall, aber hier ist die Fraktion der Rechthaber meiner Meining nach viel größer als dort. In Italien gilt m.E. die Regel, wer guckt , der fährt. Verkehrszeichen werden als unverbindliche Hinweise verstanden und die Strassenbreite so lange ausgenutzt, wie Autos drauf passen. Meist sind es mehr, als Striche auf der Straße. Ich kann da sehr gut mit leben . Das sture Beharren auf den Regeln hier gefällt mir da weitaus weniger.

      viele Grüße

      Ralph
      isch abbe gar keine fiat ! der ist von meiner frau :whistling:
    • Ende der 70er sind wir öfters von Aachen aus zum Frühstück nach Paris gefahren, wenn hier die Kneipen zu gemacht haben, einer noch fahren konnte und genug Geld für den Sprit zusammen kam. Ein Teil des Vergnügens war dann, die Champs Elysees rauf, auf der linken Spur rein in den Kreisel um den Triumphbogen und irgendwo wieder raus. Hat Spass gemacht... :auto: :auto: :auto:
      isch abbe gar keine fiat ! der ist von meiner frau :whistling:
    • wafap schrieb:

      Ich Unwissender bin in der Nähe von Venedig als Fahrer in einem 500er unterwegs. Mein italienischer Freund, der Besitzer des Autos, schnautzte mich an als ich an der roten Linksabbiegerampel gehalten habe, mit: Bist Du wahnsinnig, fahr weiter, sonst fährt Dir einer hinten rein!!
      Danach bin ich gefahren wie die Einheimischen :auto:
      Ging gut, hatte aber zeitweise feuchte Hände am Steuer :whistling:
      Habe mir Samstag doch tatsächlich erlaubt vor einer rot zeigenden Ampel zu stehen! Hat aber nem polnischen Audi A6 Fahrer nicht wirklich gefallen! Und schwupps stand ich 10 Meter weiter auf dem Bürgersteig..HWS habe nach 2 Tagen immer noch nicht, weil der Sitz in 2 Teile zerbröselt ist und wohl einige Energie aufgenommen hat. Toll! Hab ich wieder Arbeit für Monate, brauche ich aber gerade nicht :uebel: IMG_1951.JPGIMG_1953.JPGIMG_1955.JPGIMG_1965.JPGIMG_1964.JPGIMG_1966.JPG
    • HWS-Syndrom! Treumerschlauma!
      Habe die Sache nem Anwalt übergeben. Dummerweise hab ich bis heute kein Wertgutachten machen lassen. Der Schaden ist kapital. Die ganze Motor-Getriebeeinheit ist nach vorne geschoben worden. Evtl. ist sogar die Kubelwelle krumm und die Schaltgabel vom 5-Gang verbogen. Das Heck ist rechts kürzer und die Beifahrertüre schleift jetzt. Ich könnte nur noch :uebel:
    • Man das ist echt Sch****. Ich hoffe du bekommst dein Geld.

      Das einzig Positive: Wenn einer den Wagen wieder hinbekommt, dann du. Ich drücke die Daumen!

      Ciao

      Eric
      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe." - Walter Röhrl
    • Was für ein Albtraum <X :evil:
      :veryangry: Was war denn die Erklärung des Unfallverurdachers für den „Schubser“?
      Hoffentlich war er versichert.
      Alles Gute
      Achim
      Nobody is perfect ^^
      Und wenn Du meinst, kleine Dinge können nichts bewirken,
      dann hab mal eine Mücke nachts im Zelt 8o .
      (aus der Zeitung)
    • Toskanaverkehr

      Neu

      Bin ja jetzt das erstemal in Italien richtig unterwegs. Was mich massiv verwundert, es gibt doch angeblich so hohe Strafen hier bei überhöhter Geschwindigkeit. Aber die Fahren hier auf der Autostrada als gäbs keine Schilder. Gut es ist schon nervig auf 60 runterzubremsen weil sie offensichtlich kein Geld haben um ihre öffentlichen Straßen instandzusetzen. Aber unabhängig davon hält sich hier niemand an Geschwindigkeitsbeschränkungen. Da wird auch bei 120 auf der Autobahn munter gedrängelt und geschnitten. Durch die 60 fahren die einfach durch. Ist wie gesagt kein Einzelfall, beobachte ich jetzt schon über ne Woche. Haben die hier nur fest installierte Blitzer??? Die Warnschilder bzgl. Geschwindigkeitsmessung gibts hier aber haufenweise. Als Deutscher kommen einem hier schon die Zweifel :saint: . Evtl. fahren die alle ohne Lappen, oder man gewinnt sie in der Staatslotterie zurück..
      Grüße ausm Saarland
      Maddin
    • Benutzer online 2

      1 Mitglied und 1 Besucher