drohende Dieselfahrverbote und Fahrverbote für ältere Benziner in Aachen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • roman schrieb:

      zumindest unser grundsätzlicher Umgang mit der Umwelt - warum man in folgender Liste erstmal fast 600 Städte in der ganzen Welt überspringen muss bevor man mit Berlin die erste in Deutschland findet
      Der grundsätzliche Umgang mit der Umwelt ist leicht erklärt, wir lassen unseren „Wohlstandsmüll“ mit den dazugehörigen Emissionen und unwürdigen Produktionsmethoden im Ausland produzieren und importieren die „saubere“ Ware.
    • Könnte man sich alles sparen würde man nicht der oranisierten Kriminalität
      in der Autoindustrie permanent in den Arsch kriechen.
      Ja Arbeitsplätze sind wichtig.
      Aber mit dem falschen Argument falsche Produkte zu decken und zu fördern ist einfach völlig daneben.
      Tabakanbau Subvention viel zu lange
      Milch Subvention
      Neue Autos mit nicht vorhandener Abgasreinigung sowie Straffreiheit für die Kozerne
      Braunkohle
      Exporte der Mord und Amputationsindustrie in Kriegsgebiete und an Terrorregime
      ( auch unter dieser Koalition wieder nach Saudi Arabien usw usw.)
      Das ist wie immer, obwohl man es schon lange besser weiss.


      Auch bei Asbest wusste man schon seit den 1910er Jahren welche Gefahr von den Fasern ausgehen.
      In den 1920er Jahren haben US Versicherungen den Asbest Arbeitern keine Lebensversicherungen mehr gegeben. Bei uns hat es bis ca 1995 gedauert bis die Shyze in Deutschland und 2005 in der EU verboten wurde.
      Selbst Betriebsräte und Gewerkschaften haben lange geblockt. Arbeitsplätze.....
      Lässt man die Leute halt krepieren und hinterher hat man Milliardenaufwand.

      Und heute?
      CO2, steigende Meeresspiegel! Alles fake News.
      Der böse Trump? Ein Scheuer oder Seehofer hat vielleicht nicht seinen Wirkungskreis.
      Aber das Handeln ist keinen Cent schlauer!

      Und ganz ehrlich: Arbeitsplätze die Elend, Tod und Krankheit fördern?
      Warum soll man die erhalten?

      Einen Wandel fördern, aber immer gerne.

      Und wenn wir mit iegend nem Mist mal früher dran sind, meist ist die BRD ja inzwischen Bremser
      ( siehe auch Abgaswerte ab 2030 ) na und?
      aus schwarz wird dunkelgrau
    • jw500 schrieb:

      Einen Wandel fördern, aber immer gerne.

      Genau.

      Den Wandel hat´s und wird es immer geben. Wie waren die Befürchtungen, bei der "Man-Power zur Dampfmaschine, "vom Pferd zur Dampflok", beim "Fahrrad zum Auto", usw. Die einhellige Meinung war dass das Arbeitsplätze vernichtet, mitnichten, es hat neue Berufsfelder und Möglichkeiten gegeben, das wird es auch in Zukunft geben, sonst würden wir nach wie vor, wie die Neandertaler rumlaufen.

      Nur sollte es wie bisher auch "Step by Step" gehen.

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/
    • "step by step."

      jo. und zwar ab Zeitpunkt des Erkennens von Unsinn.
      Was wir machen ist aber bremsen über Jahrzehnte,
      bis der allerletzte Einzeller erkannt hat dass der Weg falsch ist
      und der 'Rückbau' bereits die grösstmögliche Summe kostet.

      Und es ist ja nicht so dass Geld das man für shyze ausgibt, nicht sinnvoll
      investiert' keine Arbeitsplätze schaffen würde.
      aus schwarz wird dunkelgrau
    • Klaus schrieb:

      jw500 schrieb:

      ...ab Zeitpunkt des Erkennens von Unsinn.
      Wenn man Unsinn erkennen würde, wäre nie der Käfer ein erfolgreiches Auto und nie VHS ein erfolgreiches Videosystem geworden.
      Im Vergleich zu den unterlegenen Mitbewerbern ist aber kein allzugrosser "Schaden" entstanden.
      Und es ist auch ein Unterschied ob man die Braunkohle oder Asbest oder Atomstrom über
      Jahrzehnte weiterfördert bzw zulässt, oder ob Video 2000 beim Kunden nicht ankommt weil die Pornos alle
      auf VHS erschienen sind.
      Oder die Bundeswehr ständig nichttaugliche Produkte kauft und nachhaltig nachbestellt um dann wieder Ersatz zu benötigen und am Ende wieder mehr Geld braucht für noch mehr Sachen z.B. aus Wahlkreisen von unterlegenen Unionsfraktionschefs.
      Oder man hier die PKW Industrie nicht einfach zwingt, z.B. die Hälfte des letzten Jahresgewinns,
      in Nachrüstungen zu investieren. Bzw wenn das nicht geht damit Umweltmassnahmen fördert.
      Das Absatzprogramm zur Zerstörung von funktionierenden PKWs ( Abwrackprämie ) ist umweltpolitsch geisteskrank und nimmt den Geringerverdienenden die Einkaufsquelle, zw nötigt auch diese zum Kauf neuer PKW.
      aus schwarz wird dunkelgrau
    • Apropo Abwrackprämie:
      Wäre mir für bestimmte Arbeitspläze eher sympatisch.
      Der Laden ist in den letzten Jahren eh nur durch untaugliche Produkte, einen Chef der
      die Berichterstattung unterdrücken lassen wollte und Exporte an Mörderbanden aufgefallen:
      focus.de/politik/deutschland/w…er-kauder_id_8961891.html
      Aber wie die Politik fast immer handelt.
      Wenn der Produzent von Mist gross genug ist kriegt er noch ein Dankeschön dazu.
      Ein untaugliches Produkt liefern und gleich noch den Ersatz auch verkaufen dürfen. ( G36 ).
      Mit der Latte an moralisch zweifelhaften Vorgängen ( auch vom Chef ) sollte so ein Laden eigentlich 5 Jahre von allen öffentlichen Aufträgen augeschlossen werden.

      Geht zwar vom 100 ins 1000te, ist aber immer exakt das gleiche Muster:

      Dem Manager und Shareholder darf nix passieren, egal was es den Bürger kostet.
      aus schwarz wird dunkelgrau
    • jw500 schrieb:

      Der Laden ist in den letzten Jahren eh nur durch untaugliche Produkte, einen Chef der
      die Berichterstattung unterdrücken lassen wollte und Exporte an Mörderbanden aufgefallen:
      Saftladen!!

      jw500 schrieb:

      Wenn der Produzent von Mist gross genug ist kriegt er noch ein Dankeschön dazu.
      Vergessen: "A Denkmal kriegt er a no"!!!

      jw500 schrieb:

      Ein untaugliches Produkt liefern und gleich noch den Ersatz auch verkaufen dürfen.
      Das ist illegale Cleverness, oder doch Gentleman-Agreement :think:

      jw500 schrieb:

      Mit der Latte an moralisch zweifelhaften Vorgängen ( auch vom Chef ) sollte so ein Laden eigentlich 5 Jahre von allen öffentlichen Aufträgen augeschlossen werden.
      Abschiebehaft ins Ausland

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/
    • Neu

      LordVulka schrieb:

      Alles Leider unnötige Politik mit den Fahrverboten. Wenn es den Politiker wirklich um die Umwelt gehen würde, dann sollten Sie mal richtung Indien / China etc. schauen. Deutschland alleine kann niemals die Umwelt retten.
      Noe, aber wir haben bis in die 70er,80er auch jeden Rotz in die Flüsse gekippt und in die Lüft geblasen. Da jetzt zu sagen sollen die anderen?
      Die ganzen Ländern werden uns mit steigendem Wohkstand schnell einholen.
      Passiert ja auch schon.
      Und was ist das für ein brotloses Argument?
      Die anderen machen doch noch mehr Dreck?

      Die einzige Frage die sich stellen sollte ist: wie kann mann sinvoll die Luft besser kriegen.
      Dass es die Abgasbetrüger bezahlen müssen, sollte vollkommen ausserhalb jeder Diskussion sein.

      Die Luft in den Grosstädten machen unsere Autos, nicht die der Chinesen.
      aus schwarz wird dunkelgrau
    • Neu

      die Städte mit Fahrverboten haben aber vor allem einen Flughafen und Hamburg dazu noch den Hafen mit Dieselschiffen.

      Die machen viel mehr Dreck als alle Autos zusammen.

      Besser wäre es, viele neue Bäume zu pflanzen und die alten stehen lassen, insbesondere den Regenwald.

      In den 7ß/80ern grassierte der Spruch (auch als Autoaufkleber), der den Indianern zugeschrieben wird:


      Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ (Zitat aus Wikipedia)
    • Neu

      Nun die Kreuzfahrtschiffbetreiber sind die größten Verschmutzer.
      zeit.de/2017/36/kreuzfahrtschiffe-co2-ausstoss-dreck
      Da machen wir so ein Theater wegen den Autoabgasen und da schauen alle weg, weil es ja Urlaub ist.
      60.000 Autos machen den selben Schaden wie EIN LKW.
      Und wer bezahlt das?
      Wir alle, wer steht auf und demonstriert?
      Niemand.
      Niemand :think: ?
      Ein lauter Auspuff macht aus einem Scheiß-Auto keinen Sportwagen, sondern ein lautes Scheiß-Auto.
    • Neu

      So, jetzt darf ich endlich auch mitspielen mit meinem Opel Insignia Diesel :roll:

      Edit: Mist doch nicht, soll erst ab Bj. 2012 sein :D
      Nobody is perfect ^^
      Und wenn Du meinst, kleine Dinge können nichts bewirken,
      dann hab mal eine Mücke nachts im Zelt 8o .
      (aus der Zeitung)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher