drohende Dieselfahrverbote und Fahrverbote für ältere Benziner in Aachen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn das Wetter gut genug ist, fahre ich mit dem Fahrrad zum Einkaufen. Schwere Sachen hole ich nicht täglich, sondern vielleicht ein Mal wöchentlich mit dem Auto.
      Wenn es ein vernünftiges Öffi-Angebot gäbe, würde ich das bei Kälte oder Regen für den Einkauf nutzen. Aber auf dem Land...
      All parts must swim in oil :roll:
    • gerl500ebs schrieb:

      wer von Euch fährt mit ÖPNV zum Einkaufen??? Oder kauft ihr alles nur noch online?
      Hallo Gerlinde,
      auch ich wohne auf dem Land bzw. eine Ortschaft mit 5500 Einwohnern. Sofern es geht, nehme ich das Rad, ansonsten natürlich das Auto. Meine beiden Töchter kommen zum Ausbildungsplatz bzw. Bufdi Stelle auch nur mit dem Auto ...

      Aufgewachsen bin ich übrigens auf dem Bauernhof, draußen auf einem allein stehenden Hof. Der nächste Nachbar 500 Meter entfernt und das nächste Dorf 3 Kilometer. Die nächste Stadt mit Einkaufsmöglichkeit 8 Kilometern. Daher die klassische Karriere eines Landwirtsohnes: mit 15 Jahren die Mofa, mit 16 die 80ziger und mit 18 dann das Auto ...

      Trotz 6 angemeldeten Autos für 4 Fahrer nutze ich, wo es geht, das Rad (oder Öffies zur Arbeit). Aber das kann man natürlich nicht pauschalieren, ist immer von der Situation abhängig, wo man wohnt. Die Städter, die kein Auto besitzen, müssen natürlich mit Öffies einkaufen gehen, geht doch nicht anders ... ok, außer mit dem Rad oder zu Fuß. Ein Kollege von mir hat sich nach einem Unfall bewußt gehen das Auto entschieden und wenn sie mal doch ein Auto benötigen, dann halt über Car Sharing (Urlaub, größere Einkäufe). Ist aber halt in Hamburg.

      gruss ricklef
    • Als ich in München wohnte wurde der Einkauf zu Fuß, mit dem Rad oder den Öffis gemacht - und ist aber schon ne Zeit her...
      In Gießen mach ich fast alles zu Fuß, in Italien das meiste mit dem Rad, nur besonders große oder schwere Einkäufe mit dem Auto. Lebensmittel kaufe ich so gut wie nie online, da ich zum allergrößten Teil frisch koche und das Zeug gern sehe, bevor ich es kaufe 8o
    • gerl500ebs schrieb:

      Und zum Einkaufen???
      Fast ALLES!! ,außer Getränkekisten. Fahre halt mehrmals, das ist meine persönliche Philosophie, komm aber auch auf über 10.000km im Jahr, :forrestgump: auch eine Philosophie, oder halt, ne nennt man Sport. :saint:
      Jeder is a weng anders "krank".............. :doof:

      Hab aber auch Autos!! Fahrräder genauso viele wie Autos..........

      Gerlinde, kommst Du diesmal nach Zirndorf?








      maggiebibi schrieb:

      Kommst du das nächste Mal mit dem Rad nach Cossignano?

      Normalerweise sind die einzigen radfahrenden Besucher hier in bunte Strampelhosen gewandet und schwitzen auf ihren
      Carbon Rennrädern und Mountainbikes.

      Vielleicht habt Ihr mich schon mal gesehen, (Lellap + Maggiebibi) bin von München nach Cessenatico, weiter um an der "Nove Colli" teilzunehmen, mit dem Rennrad gefahren.
      Schon ein paar Mal 1 Woche zum Rennradfahren, meistens im April/Mai bei Riccione gewesen, wenn noch keine Touris einfallen, usw.

      Michael :winke:

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stigi () aus folgendem Grund: Zusatz

    • Strassen Rennradfahrer sind hier jedes Wochenende in Massen unterwegs.


      Aufgewachsen an der UCI Rennstrecke WM 1986 in Villach, war mein Weg zur Schule und retour.
      Diese Strecke täglich mit dem Rad gefahren.
      Später 10 Jahre täglich mit dem Rad, hatte kein Auto und bewältigte meinen Alltag und meine Einkäufe.
      War teilweise mühsam und im Winter bei Schnee und eisglatten Strassen nicht ungefährlich.
      Heute steige ich nur mehr selten aufs Rad, ich habe sogar eine Aversion entwickelt.
      20 Jahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln täglich mind. 4 Stunden Fahrzeit zur Arbeit.
      Jetzt wohne ich neben meinem Arbeitsplatz. brauche das Auto nur meht zum Einkaufen und die Fahrten nach Italien.
      Ich war zu einer Zeit schon „GRÜN“, als es diesen Begriff noch gar nicht gab.
      Genug CO2 für den Rest meines Lebens eingespart, habe kein schlechtes Gewissen wenn ich jetzt den Diesel starte.
    • maggiebibi schrieb:

      Strassen Rennradfahrer sind hier jedes Wochenende in Massen unterwegs.
      Ja und die meisten von ihnen sind der Meinung, dass der codice stradale für sie nicht gilt: rote Ampeln?, Vorfahrt achten?, in mindestens 2er-Reihen etc... :veryangry: Wenn dir mal einer auffällt, der vernünftig fährt, ist das wahrscheinlich Stigi :D
    • Stigi schrieb:

      ich fahr IMMER mit dem Rad i. d. Arbeit, -egal, wie Wetter/Temperatur-, sind allerdings nur 6km.
      Du Glücklicher! :thumbsup:

      Versuche das auch häufig, ist aber bei schlechtem oder zu heißem Wetter von den Klamotten umständlich und der AG bietet keine "Umkleidemöglichkeiten".
      Ist halt mein Schicksal, dass ich jeden Tag Anzug trage(n muss).

      Brüderchen hat bei München 25 KM zur Arbeit. Er fährt nahezu ganzjährig, kann aber an der Arbeit Duschen bzw. sich umziehen.
      Also, Aufstehen, Radklamotten an, an die Arbeit - Duschen/Umziehen - los geht's!
      Finde ich genial ... zumal man eben jeden Tag mal eben 50 KM Rad gefahren ist - also eine Haken an das Thema Sport machen kann!
      :hammer: Probieren geht über Studieren :reading:
    • maggiebibi schrieb:

      Strassen Rennradfahrer sind hier jedes Wochenende in Massen unterwegs.

      in unserer 2ten Heimat Umbrien, in der ich radmäßig auch unterwegs bin -da sind die Straßen noch allgemein im schlechten Zustand- ist Radfahren Nationalsport, ebenso bei Euch in der Region Emilia/Marken. Ich vermute in den anderen Regionen ist es wahrscheinlich nicht anders?

      lellap schrieb:

      Ja und die meisten von ihnen sind der Meinung, dass der codice stradale für sie nicht gilt: rote Ampeln?, Vorfahrt achten?, in mindestens 2er-Reihen etc... Wenn dir mal einer auffällt, der vernünftig fährt, ist das wahrscheinlich Stigi
      Danke :sun: Ja da hast Du Recht!! Ich/wir fahren grundsätzlich nicht nebeneinander wenn Straßenverkehr ist, ebenso ist mein Grundprinzip, dass rote Ampeln tapu sind, ich scheiß die da grundsätzlich an; von wg. Vorbild für Kinder, gerad wenn dann die "Alten" bei "Rot" über die Ampel fahren und dann noch Kinder dabei sind, bzw. an der Ampel stehen :uebel: . Das sind genau die 2 Dinge, die mich auch als Autofahrer ärgern. Rüpel und Rowdies gibt es überall, egal ob Autofahrer/Motorradfahrer usw.

      Muss Euch aber loben, was das Miteinander zw. Autofahrer/Radfahrer anbelangt in Euren Regionen :daumen:

      Michael :winke:

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/
    • und noch was: LICHT!!! es kot......mich an wenn die Idioten (sorry) nachts/abends (habe Schichtdienst, fahre daher auch oft im dunkeln)
      mit möglichst dunkler Kleidung, ohne Licht, Köpfhörer auf und noch auf der falschen Seite fahren, diese "Gummistiefeltreter"................ :wall:

      so etz gehts mir besser :daumen:

      Hab etz den Eingangsthread vergessen............. :think:

      Michael :winke:

      Gruß Michael :winke:

      Gschichten vom "Moggerla" gibts u. a. hier:

      heikesstadtgefluester.de/