Verkaufe FIAT 500D

    • hier eine meiner Erfahrungen mit dem TÜV-Segen:

      mitte der 80er kaufte ich einen 500 R am Tag, an dem er frischen TÜV bekommen hat. Im Kaufvertrag stand "ausgebesserter Unfallschaden hinten".

      Der Wagen sah top aus, neu lackiert, auch unten drunter nichts Negatives zu sehen. Probefahrt auf Hinterhof gut, sprang sofort an.
      Ich kaufte ihn, ließ ihn zu und holte ihn am nächsten Tag ab.

      Ich fuhr über den Rand eines Schachtdeckels und der Wagen sprang gefühlt 1 m zur Seite. Dieses Auto war bei Bodenunebenheiten nicht in der Spur zu halten.
      Es war lebensgefährlich. Er hupfte hin und her.

      Genaue Werkstattuntersuchung zeigte minimal nach außen gebogene Dreieckslenker. Die Stoßdämpfer waren neu.

      Reklamation beim privaten Vorbesitzer erfolglos, da der TÜV keine Mängel festgestellt hatte und gekauft wie besehen und Probe gefahren -> deshalb habe ich ihn dann mit den 2 Jahren TÜV und rostfrei geschlachtet und die leere Karosse für einen Abi-Scherz verschenkt. Danach stand er einige Zeit auf einen Abenteuerspielplatz.

      Neue Dreieckslenker brachten nichts, da sie wegen der gestauchten Karosse nicht montiert werden konnten.

      Und hier beim D wurde alles aus Neuteilen zusammengesetzt und vermutlich ohne Richtbank. Und wenn der TÜV-Prüfer nicht selbst fährt, bleiben solche fahrtechnischen Mängel unentdeckt. Man sollte also eine längere Probefahrt durchführen, notfalls rote Kennzeichen selbst mitbringen.
    • Das glaube ich auch. Ich kann mir nicht vorstellen dass für den TÜV die ganzen Mängel wie z.B. aufgemeißelter Innenschwellen, die zudem falsch eingeschweißt sind, erneuert wurden. Ich glaube auch nicht das Motor und Getriebe wirklich dicht und die ausgeschlagenen Achsschenkel spielfrei sind. Die Kabel gehen wahrscheinlich auch noch durchs blanke Blech, Kantenschutz Fehlanzeige. Ich glaube der wurde durchgeschmiert und was in den Brief gelegt.

      Die Türen sind vom Kombi. Das wurde aber erst nach dem Lackieren bemerkt. Also wurden die Türen nachträglich abgeschnitten und die Kante mit ähnlichem Farbton nachgepinselt aber der Spalt nicht irgendwie verschlossen oder versiegelt. So das schön Wasser von oben in die Tür läuft.

      Das gleiche beim Luftgitter. Das ist vom F. Erst lackiert, dann gemerkt passt nicht, also abgeschnitten und mit blanker Kante festgedübelt. Vom Dach fehlt die Abschlussleiste. Das macht man ein paar mal auf und schon ist es wegen der Kante, die ist sauscharf und nicht entgradet, beschädigt.

      Und da gibts noch so viel.

      Im Grunde gehört das ganze Auto zerlegt und neu aufgebaut. Um Schweißarbeiten und eine Lackierung kommt man auch nicht rum. Türen und einige andere Teile braucht's auch. Da ist man mit einem unberührten Objekt für 5T besser dran als Restaurationsbasis, als wie mit so einer verpfuschten Arbeit, wo es ja zudem noch die große Unbekannte gibt.